Über die Banken der Automobilwirtschaft (BDA)

 

Die Banken der Automobilwirtschaft (BDA)

Der Markt für automobile Finanzdienstleistungen

Die herstellerverbundenen Autobanken in Zahlen

Das Geschäftsmodell

Die Geschäftspolitik - Mobilität in Partnerschaft

Die Bedeutung der Finanzdienstleistungen für die Automobilwirtschaft


Die Banken der Automobilwirtschaft (BDA)

Die „Banken der Automobilwirtschaft (BDA)“* sind der Zusammenschluss und die gemeinsame Plattform der herstellerverbundenen Banken und Leasinggesellschaften in Deutschland:

BMW Bank, FCA Bank Deutschland, Ferrari Financial Services, Ford Bank, Opel Bank, Honda Bank, Hyundai Capital Bank Europe, MKG Bank, PSA Bank Deutschland, RCI Banque, Toyota Financial Services und Volkswagen Financial Services.

Die Dachorganisation fungiert als gemeinsames Sprachrohr, trägt zur Positionierung der herstellerverbundenen Finanzdienstleistung in der Öffentlichkeit bei und vertritt die Interessen ihrer Mitglieder gegenüber Politik, Bankenaufsicht sowie Verbraucherschutz. Als zentraler Ansprechpartner für automobile Finanzdienstleistungen in Deutschland nehmen die „Banken der Automobilwirtschaft (BDA)“ zudem zu aktuellen Branchenthemen und Markttrends Stellung.

Die BDA Mitgliedsinstitute sind in insgesamt dreizehn Fachausschüssen vertreten und befassen sich mit betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Marktthemen.

* Bis 2016 firmierte der Branchenverband als „Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft (AKA)“.

nach oben

 

Der Markt für automobile Finanzdienstleistungen

Der Markt für automobile Finanzdienstleistungen ist zu einem volkswirtschaftlich bedeutenden Wachstumsmarkt gereift. Heute werden rund 75 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen in Deutschland über Leasing- und Finanzierungsmodelle auf die Straße gebracht. Dies entspricht aktuell einem jährlichen Kreditvolumen von ca. 60 Milliarden Euro.

Die herstellerverbundenen Banken und Leasinggesellschaften sind Marktführer für automobile Finanzdienstleistungen in Deutschland und Schwungrad für das volkswirtschaftliche Schlüsselsegment „Mobilität“. Als integraler Bestandteil der Automobilwirtschaft ermöglichen sie privaten und gewerblichen Kunden die Finanzierung ihrer automobilen Mobilität.

Die Banken und Leasinggesellschaften der Automobilhersteller decken rund zwei Drittel des Marktes für automobile Finanzdienstleistungen ab – daneben sind noch Spezialbanken, unabhängige Leasinggesellschaften, Sparkassen und Universalbanken im Markt aktiv.

nach oben

 

Die herstellerverbundenen Autobanken in Zahlen

Die herstellerverbundenen Autobanken haben im vergangenen Jahr rund 1,65 Millionen Neufahrzeuge im Wert von 44,65 Milliarden Euro finanziert oder verleast.

Darüber hinaus konnten die BDA Mitglieder ein Finanzierungs- bzw. Leasingvolumen von rund 11,57 Milliarden Euro im Geschäft mit hochwertigen Gebrauchtfahrzeugen erzielen.

Das Vertragsvolumen, also der Wert aller Verträge im Bestand der Herstellerbanken, wuchs im Geschäftsjahr 2017 um zehn Prozent auf den Rekordwert von fast 125 Milliarden Euro.

Kunden der Autobanken schlossen im vergangenen Jahr fast drei Millionen zusätzliche Dienstleistungsverträge (u.a. Kfz Versicherungen, Kreditschutzbriefe, Garantie- und Reparaturversicherungen, Wartung & Verschleiß) bei den Herstellerbanken ab. Die Banken der Automobilhersteller konnten in diesem zukunftsträchtigen Geschäftsbereich erneut um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr wachsen.

Hinsichtlich ihrer Refinanzierung sind die BDA Institute gut aufgestellt. Die Kreditausfallquoten, und damit die Risikokosten der Autobanken, sind auf einem historisch niedrigem Niveau von durchschnittlich deutlich unter einem Prozent.

nach oben

 

Das Geschäftsmodell

Die herstellerverbundenen Autobanken sind Marktführer für automobile Finanzdienstleistungen in Deutschland. Rund jedes zweite Neufahrzeug in der Bundesrepublik wird über die BDA Mitgliedsinstitute auf die Straße gebracht. Seit Jahrzehnten stellen die Herstellerbanken die Mobilität ihrer Kunden in den Mittelpunkt ihrer Angebote. Ihr Geschäftsmodell zielt nicht auf die Maximierung der Kreditvergabe ab, sondern darauf, Fahrzeugkäufern die Finanzierung der auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Fahrzeuge zu ermöglichen. So unterstützen die Autobanken den Fahrzeugabsatz ihrer Herstellerkonzerne und tragen zur langfristigen Marken- und Händlertreue der Kunden bei.

Heute können Autokäufer unter einer Vielzahl verschiedener Finanzierungsformen wählen: vom klassischen Ratenkredit über die Drei-Wege-Finanzierung bis zum Leasing. Die Partnerschaft der herstellerverbundenen Autobanken mit Hersteller und Handel erlaubt es den Kunden, mit der jeweiligen Finanzierungsform zahlreiche Service- und Versicherungsleistungen bis hin zum Flottenmanagement zu verbinden.

nach oben

 

Die Geschäftspolitik - Mobilität in Partnerschaft

Die Geschäftspolitik der BDA Mitgliedsinstitute wird unter dem Motto „Mobilität in Partnerschaft" zusammengefasst. Dieses Selbstverständnis spiegelt die besondere Verpflichtung wider, die den Autobanken aus ihrer engen Beziehung zu Handel, Hersteller oder Importeur sowie Kunde erwächst. Die Autobanken prägen mit diesem Geschäftsverständnis seit Jahrzehnten den Markt für automobile Finanzdienstleistungen. Teil der qualifizierten Partnerschaft im Markenhandel ist auch die kontinuierliche Schulung von rund 60.000 Verkaufsberatern in über 18.000 Betriebsstätten durch die herstellerverbundenen Autobanken. Die transparente und faire Geschäftspraxis der Autobanken ist die Grundlage für Vertrauen und hohes Ansehen bei den Kunden.

nach oben

 

Die Bedeutung der Finanzdienstleistungen für die Automobilwirtschaft

Die Banken der Automobilwirtschaft operieren an den Schnittstellen der automobilen Wertschöpfungskette. Finanzdienstleistungen rund um Mobilität sind entscheidend für die Profitabilität von Herstellern und Handel geworden. Der Wertbeitrag, den Leasing, Finanzierung, Versicherungen und andere autonahe Finanzdienstleistungen in der Wertschöpfungskette generieren, liegt heute bei über 30 Prozent.

Durch die Aktivitäten der herstellerverbundenen Autobanken werden in der deutschen Automobilindustrie und bei den Importeuren direkt und indirekt rund 80.000 Arbeitsplätze gesichert, davon direkt 9.000 Arbeitsplätze. Indirekt werden zudem 70.000 Arbeitsplätze etwa durch Absatzsicherung von Neuwagen, kürzere Haltedauer, höherwertige Ausstattung etc. von geleasten und finanzierten Fahrzeugen gesichert. Dieser quantitative und qualitative „Absatz-Effekt" durch Finanzdienstleistungen entspricht einem Umsatzvolumen von rund 26 Milliarden Euro. Dies wiederum sind rund 20 Prozent des gesamten Neuwagenumsatzes in Deutschland.

Die herstellerverbundenen Banken sind heute ein unverzichtbarer Stabilisator der Automobilwirtschaft und tragen zur Sicherstellung der gesamten automobilen Wertschöpfungskette bei. In dieser Wertschöpfungskette setzen die Autobanken an zentralen Schnittstellen an:

  • Sie sind zentraler Absatzförderer an der Schnittstelle zwischen Handel und Kunden.
  • Sie sind wesentlicher Bestandteil einer langfristigen und soliden Kundenbeziehung.
  • Sie versorgen den mittelständisch geprägten deutschen Automobilhandel mit Finanzdienstleistungen sowohl für die Investitions- und Betriebsmittelfinanzierung als auch für die Einkaufsfinanzierung. So finanzieren sie in Deutschland rund 18.000 Automobilhandelsbetriebe und generieren beim Handel zusätzliche Erträge.

nach oben